Wichtige Änderung bei Google: Einwilligung beim Einsatz von AdSense und DoubleClick erforderlich

Am 27. Juli 2015 hat Google wichtige Änderungen seiner Produkte AdSense und DoubleClick bekanntgegeben (hier der offizielle Beitrag im AdSense-Blog. Diese Änderungen betreffen alle Webseitenbetreiber, die an den benannten Programmen teilnehmen.

Die Änderungen beziehen sich auf das Erfordernis der Einholung einer datenschutzrechtlichen Einwilligung von Webseitenbesuchern. Google hat im Zuge dessen eine neue „Richtlinie über die Zustimmung der Nutzer in der EU“ veröffentlicht. Wenn ein Webseitenbetreiber ein Google-Produkt verwendet, für das diese Richtlinie gilt, muss der Webseitenbetreiber in Zukunft Endnutzern in der Europäischen Union zum einen bestimmte Informationen offenlegen und es müssen zum anderen Einwilligungen der Endnutzer in die Datenverarbeitung eingeholt werden.

Welche Werbeprodukte für Publisher sind betroffen?
Nach Angaben von Google müssen alle Publisher die Richtlinie über die Zustimmung der Nutzer in der EU befolgen, einschließlich aller Nutzer von AdSense, DoubleClick Ad Exchange und DoubleClick for Publishers.

Was verlangt Google?
Die „Richtlinie zur Einwilligung der Nutzer in der EU“ besteht aus zwei Maßnahmen.

  • Zum einen müssen Publisher wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen ergreifen, damit jegliche Datenerfassung, -weitergabe und -nutzung klar offengelegt wird, die auf Websites, in Apps, E-Mails oder anderen Inhalten infolge Ihrer Verwendung von Google-Produkten erfolgt, und sie müssen eine entsprechende Einwilligung einholen.
  • Zum anderen müssen wirtschaftlich angemessene Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass ein Endnutzer verständliche und umfassende Informationen zur Speicherung von und zum Zugriff auf Cookies und Daten auf dem Gerät des Endnutzers erhält und diesen Aktivitäten zustimmt, wenn derartige Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwendung eines Produkts erfolgen, für das die Richtlinie gilt.

Bin ich zur Umsetzung der Maßnahmen verpflichtet?
Bei der Antwort auf diese Frage sollte man eine gesetzliche Verpflichtung auf der einen Seite und eine vertragliche Verpflichtung (gegenüber Google) auf der anderen Seite unterscheiden.

Ob man als Webseitenbetreiber, der an ein entsprechendes Google-Produkt nutzt, tatsächlich gesetzlich dazu verpflichtet ist, die Einwilligung der Nutzer in die Datenverarbeitung einzuholen, ist meines Erachtens zumindest diskutabel. Google verweist in den Informationen im AdSense-Blog auf Forderungen der europäischen Datenschützer, die eine Anpassung der bestehenden Umstände zur Einholung einer Einwilligung der Nutzer verlangen. Diesen Forderungen möchte Google nun anscheinend nachkommen. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um Anforderungen an die Datenverarbeitung durch Google, bzw. durch seine Produkte, handelt. Mein Eindruck ist, dass die von Google nun verlangte Einholung der Einwilligung also nicht den Webseitenbetreiber als Adressaten der Erlaubnis betrifft, sondern Google selbst. Die Einwilligung wird dann von Google über die Webseitenbetreiber an die teilnehmenden Publisher sozusagen weitergereicht.

Dass Webseitenbetreiber selbst keine datenschutzrechtliche Pflicht zur Einholung einer Einwilligung besitzen, wenn auf ihrer Webseite Anzeigen geschaltet sind, die von einem Anbieter eines Werbenetzwerks mit Inhalten befüllt werden, haben die europäischen Datenschütze in einer Stellungnahme aus dem Jahre 2010 festgesellt (WP 171, PDF). Informationspflichten dazu, ob Cookies gesetzt werden und wenn ja, welche Arten von Informationen in dem Cookie gespeichert werden, sollen für Webseitenbetreiber aber in jedem Fall bestehen.

Wichtig ist jedoch auch die vertragliche Ebene zu betrachten. Google selbst informiert die teilnehmenden Publisher, dass wenn sie Google-Produkte wie Google AdSense oder DoubleClick for Publishers verwenden, sie vertraglich gegenüber Google dazu verpflichtet, die EU-Richtlinie zum Einholen der Zustimmung von Google zu befolgen. Unabhängig von gesetzlichen Pflichten, besteht also eine vertragliche Pflicht gegenüber Google, wenn man ein entsprechendes Produkt verwendet.

Wie muss man die Anforderungen umsetzen?
Google selbst bietet hierzu Informationen auf einer Hilfe-Seite an. Dort finden sich Lösungen dazu, wie Zustimmungsmechanismen in Webseiten und Apps integriert werden können. Außerdem sind hier Beispieltexte für Nachrichten verfügbar, mit denen die Einwilligung der Nutzer eingeholt werden kann. Dort wird auch deutlich, dass Google mit den nun vorgestellten Änderungen die Anforderungen der Datenschutzbehörden beim Einsatz von Cookies auf Webseiten umsetzen möchte. Diese Forderung, beim Einsatz von bestimmten Cookies eine Einwilligung einzuholen, entspringt einer europäischen Richtlinie (2002/58/EG, sog. ePrivacy Richtlinie). Die Umsetzung der ePrivacy Richtlinie in den europäischen Mitgliedstaaten ist jedoch recht unterschiedlich erfolgt. Teilweise wird von dem Erfordernis eines Opt-ins, teilweise von einem Opt-out ausgegangen.

Fazit
Die nun von Google vorgestellten Änderungen betreffen alle Webseiten/App-Betreiber, die bestimmte Google-Produkte nutzen. Unabhängig von der Frage einer gesetzlichen Verpflichtung zur Einholung einer Einwilligung, sind die Betreiber vertraglich zur Umsetzung der Vorgaben verpflichtet. Google selbst macht mit diesem Anpassungsprozess meines Erachtens einen großen Schritt auf die europäischen Datenschützer und deren Forderungen zu.

Update
Der Kollege Thomas Schwenke informiert in seinem Blog ebenfalls über die Änderungen bei Google.

Achtung Webseitenbetreiber: Ab Samstag gelten erhöhte Anforderungen an die technische Sicherheit

Am 25. Juli 2015, also morgen, tritt das Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz PDF) in Kraft getreten. Das Gesetz richtet sich zwar insbesondere an die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (z.B. von Atomkraftwerken), aber auch Betreiber von Webseiten und Telekommunikationsdiensteanbieter sind betroffen. Das Gesetz legt diesen neue gesetzliche Pflichten zum technischen und organisatorischen Schutz ihrer Angebote auf. Nachfolgend ein grober Überblick zu den Änderungen, die für Webseitenbetreiber gelten:

Nach dem neuen § 13 Abs. 7 Telemediengesetz (TMG), werden die Pflichten für Telemediendiensteanbieter, die ihre Telemedien geschäftsmäßig anbieten, um technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz vor unerlaubten Zugriffen, der personenbezogenen Daten und vor Störungen ergänzt. „Geschäftsmäßig“ ist ein Webangebot dann, wenn es auf einer nachhaltigen Tätigkeit beruht. Die Gesetzesbegründung (S. 34, PDF) zum IT-Sicherheitsgesetz geht davon aus, dass bei einem entgeltlichen Dienst diese Voraussetzung regelmäßig erfüllt ist. Dies soll auch für werbefinanzierte Webseiten gelten.

Maßnahmen, die zu treffen sind
Anbieter einer geschäftsmäßig betriebenen Webseite (also etwa eines Webshops), haben, soweit ihnen dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, im Rahmen ihrer jeweiligen Verantwortlichkeit durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass

  • kein unerlaubter Zugriff auf die für ihre Telemedienangebote genutzten technischen Einrichtungen (also Ihre Server und das gesamte Backend) möglich ist (§ 13 Abs. 7 S. 1 Nr. 1 TMG) und

gesichert sind. Diese technischen und organisatorischen Vorkehrungen müssen den Stand der Technik berücksichtigen. Dies bedeutet, dass die Vorkehrungen auf einem aktuellen Stand gehalten und nötigenfalls aktualisiert werden müssen.

Das Gesetz stellt die Umsetzung dieser Maßnahmen unter einen Zumutbarkeitsvorbehalt. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass nur solche Vorkehrungen zu treffen sind, deren Kosten in einem angemessenen Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck stehen. Jeder Webseitenbetreiber wird also prüfen müssen, ob er etwa besonders sensible Daten (z. B. Gesundheitsdaten und Zahlungsinformationen) verarbeitet oder allein mit „normalen“ personenbezogenen Daten in Kontakt kommt und anhand dieser Prüfung dann eventuell neue oder weitere technische Sicherheitsvorkerhungen treffen müssen. Vom Schutzzweck einerseits und den anfallenden Kosten andererseits hängt dann der auf Aufwand ab, den Anbieter betreiben müssen, um entsprechende technische Vorkehrungen umzusetzen. Zu den technischen Vorkehrungen zählt die Gesetzesbegründung beispielhaft die Anwendung eines als sicher anerkannten Verschlüsselungsverfahrens oder angemessener Authentifizierungsverfahren.

Es geht dem Gesetzgeber jedoch nicht nur um technische, sondern auch um organisatorische Maßnahmen. Ausdrücklich erwähnt die Gesetzesbegründung als Beispiel für solche Maßnahmen, dass  Vertragspartner (z. B. ein Werbedienstleister, dem Sie Werbeflächen auf Ihrer Webseite eingeräumt haben) zu notwendigen Schutzmaßnahmen zu verpflichten sind.

Und was sind mögliche Folgen bei mangelnder Beaxhtung der neuen Vorgaben?
Nach dem neuen § 16 Abs. 2 Nr. 3 TMG können Verstöße gegen die Vorgaben des § 13 Abs. 7 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 Buchst. a TMG mit einem Bußgeld bis zu 50.000 EUR geahndet werden. Laut der Gesetzesbegrünung ist gerade auch der Einsatz technischer und organisatorischer Maßnahmen durch Diensteanbieter, die nicht den Stand der Technik berücksichtigen, bußgeldbewehrt. Ob es in der Praxis jedoch direkt zu Bußgeldverfahren kommt, ist eine andere Frage.

Datenschutz im vernetzten Auto: Neuer Gesetzesvorschlag aus den USA

Das Thema “Datenschutz und Datensicherheit im vernetzten Auto“ stellt sowohl die Wirtschaft als auch die Politik vor gewisse Herausforderungen. Viele der geltenden gesetzlichen Regelungen passen nicht mehr eins zu eins auf Informationsflüsse, die in einem „Smart Car“ stattfinden. Zudem wird auch darüber nachgedacht, ob es neuer Grundsätze und Prinzipien bedarf, um einen angemessenen Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen der Beteiligten, der Wirtschaft (Nutzung und Verwertung der Daten) und den Betroffenen (Schutz der personenbezogenen Daten), herzustellen.

In Deutschland hat sich zuletzt Bundesjustizminister Maas öffentlich zu dem Thema geäußert und aus seiner Sicht wichtige Prinzipien aufgestellt, die in Zukunft beim Betrieb eines Smart Car beachtet werden sollten. So schlägt der Minister vor, schon bei der Entwicklung von neuen Fahrzeugen den Datenschutz zu berücksichtigen (Privacy by Design). Auch Prinzipien der Datenvermeidung und Datensparsamkeit müssen seiner Ansicht nach leitende Grundsätze sein. Zudem müsse es immer einen Aus-Knopf geben. Halter und Fahrer sollten das Recht und die Möglichkeit haben, Datenübermittlung zu erkennen, zu kontrollieren und gegebenenfalls auch zu stoppen.

Bereits im November 2014 veröffentlichte der Verband der Automobilindustrie (VDA) seine „Datenschutz-Prinzipien für vernetzte Fahrzeuge“ (PDF). Zweck dieser Prinzipien ist es, ergänzend zu den bestehenden gesetzlichen Regelungen in Deutschland, gemeinsame Datenschutz-Prinzipien für vernetzte Fahrzeuge aufzustellen. Die Prinzipien umfassen drei Kernpunkte: Transparenz, Selbstbestimmung und Datensicherheit.

In den USA haben nun zwei Senatoren einen Gesetzentwurf vorgelegt, um Verbraucher vor Gefahren für die Privatsphäre und die Sicherheit des vernetzten Autos zu schützen, den „Security and Privacy in Your Car Act of 2015“ oder kurz: SPY Car Act (PDF; über die Angemessenheit der Namenswahl lässt sich sicher streiten). Nachfolgend möchte ich einen kurzen Überblick zu den vorgeschlagenen Regelungen des SPY Car Act geben.

Die Vorgaben des Gesetzesentwurfs gliedern sich in zwei Obergruppen. Vorschriften zur Datensicherheit und Vorgaben zum Umgang mit personenbezogenen Daten, die beim Betrieb eines vernetzten Fahrzeugs entstehen.

Datensicherheit
Jegliches Fahrzeug, welches zum Vertrieb in den USA bestimmt ist, soll gewisse Sicherheitsstandards erfüllen. So müssen alle Zugangspunkte, durch die auf Daten aus dem Fahrzeug direkt oder indirekt zugegriffen werden kann, in einer angemessenen Art und Weise gegen unbefugten Zugriff geschützt werden. Hierzu gehört auch die Vorgabe, Systeme mit besonders kritischer Infrastruktur getrennt von anderen Komponenten zu verwenden. Auch eine Pflicht zur ständigen Prüfung der technischen Schutzvorkehrungen durch die Hersteller wird vorgesehen.

Im und am Fahrzeug, etwa durch Sensoren, gesammelte Daten, müssen des weiteren gegen unbefugten Zugriff geschützt sein. Dies gilt sowohl für ihre Speicherung im Fahrzeug selbst, als auch für ihre Übermittlung an Dritte und den Transportweg.

Zudem soll jedes Fahrzeug verpflichtend ein sog. „Cyber Dashboard“ enthalten, eine Übersicht zu den durch den Hersteller implementierten Sicherheitsvorkehrungen, die zum Schutz der Daten im Fahrzeug getroffen wurden. Die Informationen sollen in der Form einer standardisierten und leicht verständlichen Grafik dargeboten werden.

Datenschutz
Mit Blick auf den Schutz personenbezogener Daten und die Verarbeitung eben dieser, sieht der Entwurf vor, dass bestimmte Prinzipien zu beachten sind. Hier ähnelt der Vorschlag den Datenschutz-Prinzipien des VDA.

Transparenz: In jedem Fahrzeug sollen dem Eigentümer oder Mieter/Leasingnehmer verständliche und in einfacher Sprache abgefasste Informationen präsentiert werden, in denen über die Datenerhebung, -übermittlung, -speicherung und –nutzung aufgeklärt wird.

Kontrolle: Zudem soll es in jedem Fahrzeug die Möglichkeit für die Betroffenen geben, die Datenerhebung und –speicherung zu unterbinden. Gleichzeitig wird jedoch vorgegeben, dass durch eine solche Unterbindung, Bundesjustizminister Maas würde von dem „Aus-Knopf“ sprechen, keinen Einfluss auf die Nutzung des Navigationssystems oder anderer Funktionen haben soll. Zumindest soweit dies technisch möglich ist.

Datennutzungsbeschränkungen: Zuletzt sieht der Gesetzesentwurf vor, dass der Autohersteller und auch der Zulieferer die aus einem Fahrzeug erhobenen Daten nur dann für Werbe- und Marketingzwecke nutzen dürfen, wenn der Betroffene zuvor ausdrücklich eingewilligt hat. Der SPY Car Act definiert auch die Voraussetzungen zur Einholung der Einwilligung. Diese muss deutlich sichtbar und eindeutig erfolgen. Zudem muss sie von einfacher und leicht verständlicher Sprache begleitet sein. Und zuletzt darf die Erteilung der Einwilligung nicht Voraussetzung für die Nutzung von Funktionen des Fahrzeugs sein, die keinen Werbezwecken dienen.

Fazit
Gerade die Vorgaben zur Datensicherheit erinnern an in Deutschland und Europa bereits bekannte Prinzipien der sog. technischen und organisatorischen Maßnahmen (§ 9 BDSG und Anlage sowie Artikel 17 der Datenschutz-Richtlinie (RL 95/46/EG)). Auch dort werden für den Umgang mit personenbezogenen Daten auf technischer Ebene gewisse Vorgaben festgeschrieben. Dies jedoch abhängig von der jeweiligen Situation und orientiert am Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Spezielle, auf das Smart Car abgestimmte Vorgaben existieren in Deutschland jedoch nicht.

Auch die Vorschriften zum Umgang mit personenbezogenen Daten dürften in Europa und Deutschland nicht für totales Erstaunen sorgen. Denn bereits derzeit gelten Prinzipien wie die Transparenz der Datenverarbeitung oder auch die Vorgaben an eine wirksame Einwilligung auch bei uns.

Handwerk 4.0: BMWI und Handwerk setzen auf Datensicherheit und Datensouveränität

Das Handwerk stellt für die deutsche Wirtschaft einen wesentlichen Baustein dar. Auch in diesem Wirtschaftszweig spielt das Thema „Digitalisierung“ eine immer wichtigere Rolle. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und Vertreter der Wirtschaft sowie von Gewerkschaften haben in diesem Zusammenhang eine gemeinsame Erklärung zur Zukunft der Handwerkspolitik (PDF) unterzeichnet. Natürlich fällt auch das Schlagwort „Handwerk 4.0“.

Teil dieser Absichtserklärung ist unter anderem, das Ziel, in die öffentliche Infrastruktur zu investieren. Unabdingbare Voraussetzung, so die Erklärung, um die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, ist gerade für kleine und mittlere Betriebe in ländlichen Regionen ein schneller Internetzugang.

Auch im Hinblick auf den Datenschutz und die Datensicherheit möchten die Unterzeichner die fortschreitende Digitalisierung des Handwerks unterstützen und gestalten.

Ein sicherer Datentransfer ist für die Wirtschaft unverzichtbar.

Geschäftsinformationen oder auch Datenbanken mit Kundendaten sind für viele Betriebe ein essentieller Teil ihrer Wertschöpfungskette. Diese Informationen gilt es daher zu schützen. Doch ist die Sensibilität für Fragen des sicheren Datentransfers und der Datenspeicherung insbesondere bei kleineren Handwerksbetrieben noch nicht ausreichend adressiert. Daher möchten sich die Unterzeichner der Erklärung dafür einsetzen, dass insbesondere kleine Unternehmen die möglichen Risiken beim Datentransfer erkennen können.

Ein weiteres Schlagwort der Erklärung ist die „digitale Souveränität“. Was genau damit gemeint ist, bleibt jedoch unklar: die alleinige Zugriffsbefugnis auf Daten? Ein gesetzliches Verbot, Daten aus deutschen Betrieben auf Servern im Ausland zu speichern?

Das BMWi möchte sich in jedem Fall in Zukunft für europaweit möglichst einheitliche Regelungen zu „Datensouveränität“ (evtl. ist damit auch das Thema „Eigentum an Daten“ angesprochen) und Datenschutz engagieren. Mit Blick auf den Datenschutz lässt sich freilich konstatieren, dass der Raum für den beabsichtigten Einsatz nur noch gering ist. Die Verhandlungen zur Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) sind im vollen Gange. Geplant ist eine Verständigung auf die europaweit einheitlichen Regelungen zum Umgang mit personenbezogenen Daten bis Ende 2015. Von gesetzlichen Änderungen unter der DS-GVO wäre natürlich auch das deutsche Handwerk betroffen. Zumindest aber die in der Erklärung beabsichtige Vereinheitlichung im Bereich des Datenschutzrecht wird mit der DS-GVO (als EU-Verordnung) zumindest Großteils eintreten.

Datenschutzreform: Bundesratsausschüsse fordern weitere Anpassungen

Nachdem sich der Rat der Europäischen Union am 15. Juni 2015 auf eine allgemeine Ausrichtung zur geplanten Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verständigt hat und die Trilog-Verhandlungen zwischen Kommission, Parlament und Rat bereits begonnen haben (hierzu mein Beitrag mit einem Überblick zu dem Zeitplan sowie zu den ersten Verhandlungen), hat sich auch erneut der deutsche Bundesrat mit der DS-GVO befasst.

Der Bundesrat wird in seiner Sitzung am 10. Juli 2015 über neue Empfehlungen (PDF) des EU- und Innenausschuss beraten. Die beiden Ausschüsse empfehlen dem Bundesrat, zur DS-GVO erneut Stellung zu nehmen.

Nachfolgend möchte ich auf einige der Änderungsforderungen des Bundesrates eingehen.

DS-GVO für den „digitalen Binnenmarkt“?
Zunächst begrüßen die Ausschüsse, dass das Rechtsetzungsverfahren zur DS-GVO möglichst noch bis Ende 2015 abgeschlossen werden soll

um damit rechtssichere Grundlagen für den digitalen Binnenmarkt zu schaffen.

Die Ausschüsse richten ihr Hauptaugenmerk offensichtlich, wie dies in der öffentlichen Diskussion im Übrigen fast auch immer der Fall ist, auf die digitale Wirtschaft. Man kann jedoch nicht oft genug betonen, dass die DS-GVO eben gerade kein spezielles Gesetz für das Internet oder digitale Dienste darstellt, sondern jede Behörde, jedes Unternehmen, jeden Verein oder auch jede Privatperson betrifft, die personenbezogene Daten verarbeiten. Unabhängig von einem digitalen Handlungsfeld. Wichtig erscheint mir bei der nun stattfindenden Diskussion auf der Zielgeraden, diesen Effekt der DS-GVO nicht aus den Augen zu verlieren.

Pseudonyme
Kritisch beleuchten die Ausschüsse den stiefmütterlichen Umgang mit dem Instrument der Pseudonymisierung in der DS-GVO. Die Empfehlung bedauert,

dass im Standpunkt des Rates nur punktuell Anreize zur Verarbeitung pseudonymisierter Daten aufgenommen wurden.

Gerade vor dem Hintergrund, dass Datenanalysen einen wichtigen Bestandteil der zukünftigen Wirtschaft darstellen und nach Ansicht der Ausschüsse sogar von „elementarer Bedeutung“ sind, fordern die Ausschüsse die Bundesregierung dazu auf, sich auch in den Trilog-Verhandlungen dafür einzusetzen, dass neue Verfahren zur Verarbeitung pseudonymisierter Daten gefördert werden.

Zweckänderung
Einer der besonders umstrittenen Punkte in der DS-GVO ist die Möglichkeit einer Zweckänderung von Datenverarbeitungen. Hierzu fordern die Ausschüsse die Bundesregierung dazu auf, bei den

weiteren Beratungen einer Verschlechterung des durch die geltende Datenschutzrichtlinie 95/46/EG gewährleisteten Schutzniveaus konsequent entgegenzutreten.

Diese Forderung ist durchaus verständlich und wird auch von vielen Beteiligten in den Verhandlungen geteilt. Eine Datenschutzreform, die das geltende Schutzniveau unterschreitet, soll nicht das Ergebnis sein.

Meines Erachtens ziemlich spektakulär ist jedoch die zusätzliche Forderung der Bundesratsausschüsse.

Sie appellieren an die Bundesregierung

dafür Sorge zu tragen, dass die schutzwürdigen Interessen der Betroffenen Vorrang vor einer kommerziellen Weiterverwendung ihrer Daten für Big-Data-Konzepte und vor anderen Beeinträchtigungen ihrer Persönlichkeit erhalten.

Damit würde eine Interessenabwägung im Fall von kommerziellen „Big-Data-Konzepten“ (dieser Begriff ist freilich nirgends definiert) stets zu einer Unzulässigkeit der Datenverarbeitung führen. Ein solches Postulat ist jedoch meines Erachtens brandgefährlich. Dies aus mehreren Gründen: nirgends wird erläutert, was unter „Big Data“ oder „Big Data Konzepten“ zu verstehen ist? Wer wäre hiervon also betroffen? Jedes Unternehmen, welches ein CRM-System einsetzt?

Desweiteren stellt sich die Frage, welche Unternehmen denn nicht „kommerziell“ tätig werden und Daten verarbeiten? Die Wirtschaft handelt grundsätzlich aus kommerziellen Interessen. Ein Unternehmen kann nun einmal nicht von Luft und Liebe leben und muss Geld verdienen, um Mitarbeiter, Lieferanten, etc. zu bezahlen.

Der per-se etablierte Vorrang von schutzwürdigen Interessen der Betroffenen würde den Erlaubnistatbestand der Interessenabwägung im Datenschutzrecht für den „Big-Data“-Bereich (wie auch immer dieser verstanden wird) praktisch entleeren. Eine Verarbeitung von Daten wäre dann etwa nur auf der Grundlage einer Einwilligung oder eines Vertrages möglich.

Minderjährige
Zudem sprechen sich die Ausschüsse für eine Stärkung des Minderjährigenschutzes aus. Die Bundesregierung soll

sich dafür einzusetzen, dass personenbezogene Daten Minderjähriger nicht für Zwecke der Werbung und zur Profilbildung verwendet werden dürfen.

Also ein Postulat des absoluten Verarbeitungsverbots für diese Fälle. Eine Einwilligung würde nicht helfen. Selbst wenn also ein Minderjähriger (also alle Personen unter 18 Jahren!) mit personalisierter Werbung im Internet einverstanden wäre, so dürfte ein Unternehmen wie Youtube oder Facebook diese Werbung nicht auf der Grundlage von Daten über diesen Jugendlichen ausspielen. Eine solche Forderung verkennt meines Erachtens die Realitäten (gerade im Internet) und lässt zudem von einem informationellen Selbst(!)Bestimmungsrecht nichts mehr übrig.

Datenschutzbeauftragter
Auch dem Thema Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten widmen sich die Ausschüsse. Nach der Empfehlung soll sich

die Bundesregierung dafür einsetzen, weiterhin für das in Deutschland bewährte Modell betriebsinterner Datenschutzkontrolle zu werben, dessen Vorzüge auch im Standpunkt des Europäischen Parlaments aufgegriffen wurden.

Man möchte also die Bestellpflicht direkt in der DS-GVO geregelt wissen. Falls eine verbindliche Bestellungspflicht nicht in die DS-GVO hineinzuverhandeln sei und es den Mitgliedstaaten und ihrem nationalen Recht überlassen bleibt, eine Bestellpflicht vorzusehen, so halten es die Ausschüsse jedoch

für erforderlich, auch auf die verbliebenen unionrechtlichen Detailanforderungen an die Ausgestaltung dieser Aufgaben (vergleiche Artikel 35 Absatz 2 bis Artikel 37) zu verzichten.

Denn selbst wenn es den nationalen Datenschutzgesetzen vorbehalten bliebe, die Voraussetzungen der verbindlichen Bestellungen eines Datenschutzbeauftragten vorzugeben, so sieht der Ratsentwurf der DS-GVO derzeit doch daneben umfängliche (und verbindliche) Anforderungen an die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten vor.

CDU möchte das Datenschutzrecht reformieren

Die CDU möchte sich, neben der Verabschiedung der geplanten Datenschutz-Grundverordnung auf europäischer Ebene, einer Reform des nationalen Datenschutzrechts widmen. Dies geht aus dem Abschlussbericht der Kommission „Arbeit der Zukunft – Zukunft der Arbeit“ (PDF) hervor. Die Kommission wurde, neben anderen Kommissionen, nach der Klausurtagung des Bundesvorstandes 2014 eingesetzt, um die Parteiarbeit inhaltlich und programmatisch weiterzuentwickeln.

Ziel der CDU soll nach dem Abschlussbericht sein, Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, damit das Potenzial der Speicherung und Auswertung von Daten genutzt werden kann. Dabei werde man auf die Einhaltung hoher Datenschutzstandards und offener Märkte achten.

Wem gehören Daten? Was ist ihr Preis?
Angestoßen werden soll zudem eine gesellschaftliche Debatte, darüber, wie mit Daten in Zukunft umgegangen werden soll (bzw. darf). Zu diskutierende Fragen sind aus Sicht der Kommission unter anderem:

  • Wem gehören welche Daten?
  • In welchen Bereichen sind Daten ein Wirtschaftsgut?
  • Wo müssen die Bürger in die Lage versetzt werden, von Unternehmen eine angemessene Gegenleistung für ihre Daten einzufordern?
  • In welchen Bereichen sind Daten als Ausdruck der persönlichen Freiheit absolut schützenswert?
  • Wo muss der Staat als Gesetzgeber eingreifen und mit welcher Intensität?

Die Diskussion um das „Eigentum“ an Daten ist nicht unbedingt neu, wird jedoch gerade im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge wieder öffentlicher geführt. Interessant ist die Frage des Abschlussberichts nach einer „angemessenen Gegenleistung“ für Daten. Soll diese etwa gesetzlich festgelegt werden? Etwa: Gesundheitsdaten 5 € je Information? Oder soll ein Rahmen vorgegeben werden, in dem sich der Markt selbst regulieren und die Preise für Daten festlegen kann?

Zudem diskutieren lässt sich über die vorgeschlagene Frage, nach dem „absoluten“ Schutz von bestimmten Datenarten. Soll es tatsächlich Informationen geben, die niemals genutzt werden dürfen? Deren Schutz sich also stets (absolut) gegenüber anderen Interessen und auch Grundrechten durchsetzt?

Reform des behördlichen Aufsichtssystems in Deutschland
Ebenfalls angegangen werden soll nach dem Vorschlag der Kommission die derzeitige Ausgestaltung der Kompetenzen der Datenschutzbehörden in Deutschland. Der Abschlussbericht hierzu:

Das geltende Datenschutzrecht wird in den einzelnen Bundesländern häufig unterschiedlich ausgelegt. Das ist gerade für digitale Produkte und Dienstleistungen nicht praktikabel, da diese in Deutschland nur einheitlich erbracht werden können. Wir wollen das geplante „One-Stop-Shop“-Prinzip der EU-Datenschutz-Grundverordnung auch in Deutschland einheitlich und verbindlich regeln.

Gedanke des angesprochenen One-stop-shop-Systems ist, dass für eine verantwortliche Stelle in Europa auch nur eine Datenschutzbehörde hauptverantwortlich ist. Datenschutzbehörden in anderen EU-Ländern können zwar Meinungen abgeben oder auch ein Veto gegen Entscheidungen der Hauptdatenschutzbehörde einlegen. Die letztendliche Vollzugsbefugnis (gerade was etwa Strafen oder die Feststellung von Datenschutzverstößen angeht) soll aber bei einer Aufsichtsbehörde liegen.

Dieses System soll nach dem Vorschlag der Kommission nun auch innerhalb Deutschlands etabliert werden. Der Abschlussbericht spricht diesbezüglich gerade digitale Dienste an. Derzeit ist in Deutschland dem Grundsatz nach diejenige Datenschutzbehörde zuständig, in deren Bundesland die verantwortliche Stelle ihren Sitz hat.

Könnte die CDU etwa planen, diese Kompetenzverteilung für bestimmte Geschäftsfelder neu zu regeln. Zum Beispiel: digitale Dienste in Deutschland werden ausschließlich durch den Hamburger Datenschutzbeauftragten beaufsichtigt? Oder soll es vielleicht auch eine neue Aufsichtsbehörde speziell für Anbieter von Telemediendiensten in Deutschland geben

Gerade was die Frage des anwendbaren Datenschutzrechts und die innerhalb Europas zuständige Aufsichtsbehörde für Anbieter betrifft, die in mehreren Mitgliedstaaten Dienste über das Internet erbringen, hat erst kürzlich der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof, Cruz Villalón, seine lesenswerten Schlussanträge vorgelegt. Hierzu mein Beitrag.

Die Pläne der CDU scheinen durchaus ambitioniert, wenn man sich zudem vor Augen führt, dass bald das gesamte deutsche Datenschutzrecht im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung überarbeitet werden muss. Grundsätzlich werden die Antworten zum Umgang mit personenbezogenen Daten dann nicht mehr im nationalen Recht, sondern in der Verordnung zu finden (bzw. zu suchen) sein. Wem Daten „gehören“ oder was sie für einen Gegenwert besitzen, wird dort jedoch nicht geregelt.